Einkristall-Röntgendiffraktion

Methode

Die Einkristall-Röntgendiffraktion ist eine mächtige Methode, um die Struktur von organischen, anorganischen und metallorganischen Festkörpern aufzuklären. Insbesondere ergibt sie Typ und Dimensionen des Kristallgitters und die genauen Positionen der Atome in der Einheitszelle. Die Methode verlangt Einkristalle (keine Polykristalle oder Zwillinge) mit einer Grösse von mindestens 0.1 x 0.1 x 0.1 mm3. Das Experiment kann in einer geschützten Umgebung in einem Temperaturbereich von 90-400 K durchgeführt werden. Das Diffraktions-Experiment dauert üblicherweise einen Tag für die Messung und einen Tag für die Bestimmung der Struktur und die Verfeinerung des Modells. Das ARS-Team liefert eine kristallographische Informations-Datei (cif) für Visualisierung und Analyse, Tabellen mit Atom-Positionen und Bindungslängen und eine vollständige Beschreibung des Experiments in einer für die Publikation geeigneten Form.

Anwendung

  • molekulare Geometrie (Bindungslängen und Bindungswinkel, Konformationen)
  • supramolekulare Struktur (intermolekulare Wechselwirkungen, Kristallpackung)
  • absolute Konfiguration (nicht garantiert für Verbindungen, die nur Elemente der ersten und zweiten Periode enthalten)
  • Kristall-Morphologie und Kristall-Orientierung

 

Service Formular

Ein Service Formular ist erhältlich unter: http://www.chemcrys.unibe.ch/ServiceForm.pdf

 

Kontakt